Stammbaum der Familie Willamowski

Georg Friedrich Händel

Georg Friedrich HändelAge: 74 years16851759

Name
Georg Friedrich Händel
Given names
Georg Friedrich
Surname
Händel
Birth March 5, 1685 62 33
Death of a maternal grandfatherGeorg Taust
April 8, 1685 (Age 34 days)
Address: Giebichstein
Death of a fatherGeorg Händel
February 11, 1697 (Age 11 years)
Burial of a fatherGeorg Händel
February 18, 1697 (Age 11 years)
Cemetery: Stadtgottesacker
Education
Studium der Rechtswissenschaft
1702 (Age 16 years)

Death of a motherDorothea Elisabeth Taust
December 27, 1730 (Age 45 years)
Occupation
Komponist

Event
Komposition des Oratoriums Jephta
1751 (Age 65 years)

Note:
1751 begann Händel mit der Komposition des Oratoriums Jephta. Während der Niederschrift zeigten sich erste Symptome der beginnenden Erblindung – im Schlusschor des zweiten Aktes heißt es: “How dark, O Lord, are thy decrees”. Genau an dieser Stelle muss Händel seine Arbeit unterbrechen und notiert in die Partitur in deutscher Sprache: „Biß hierher komen den 13. Februar 1751, verhindert worden wegen relaxation des Gesichts meines linken Auges. so relax’t.“ Im weiteren Verlauf schließt dieser Chor mit Alexander Popes Maxime aus dem Essay on Man (1734): “Whatever is, is right.” Diese wurde bald in Deutschland Gegenstand heftiger weltanschaulicher Auseinandersetzungen, an denen sich auch Moses Mendelssohn und Gotthold Ephraim Lessing beteiligten. https://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Friedrich_H%C3%A4ndel
Death April 14, 1759 (Age 74 years)
Family with parents - View this family
father
mother
Dorothea Elisabeth Taust
Birth: November 8, 1651 45 33Dieskau, Kabelsketal, Saalekreis, Sachsen-Anhalt, Deutschland
Death: December 27, 1730Halle (Saale)
himself

Education
1702 immatrikulierte sich Händel an der neugegr?ndeten Universität in der Ratswaage in Halle, um bei Christian Thomasius Rechtswissenschaft zu studieren.
Event
1751 begann Händel mit der Komposition des Oratoriums Jephta. Während der Niederschrift zeigten sich erste Symptome der beginnenden Erblindung – im Schlusschor des zweiten Aktes heißt es: “How dark, O Lord, are thy decrees”. Genau an dieser Stelle muss Händel seine Arbeit unterbrechen und notiert in die Partitur in deutscher Sprache: „Biß hierher komen den 13. Februar 1751, verhindert worden wegen relaxation des Gesichts meines linken Auges. so relax’t.“ Im weiteren Verlauf schließt dieser Chor mit Alexander Popes Maxime aus dem Essay on Man (1734): “Whatever is, is right.” Diese wurde bald in Deutschland Gegenstand heftiger weltanschaulicher Auseinandersetzungen, an denen sich auch Moses Mendelssohn und Gotthold Ephraim Lessing beteiligten. https://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Friedrich_H%C3%A4ndel
Note
Media objectGeorg Friedrich HändelGeorg Friedrich Händel
Format: application/octet-stream
Image dimensions: 402 × 475 pixels
File size: 25 KB
Type: Painting
Highlighted image: yes
Note: Von Thomas Hudson - Unbekannt, Gemeinfrei, https:/commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=280838
Media objectStammbaum des Georg Friedrich HändelStammbaum des Georg Friedrich Händel
Format: application/octet-stream
Image dimensions: 740 × 826 pixels
File size: 850 KB
Type: Other
Highlighted image: no
Note: Von unbekannt - unbekannt, Bild-PD-alt, https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=922022