Prof. Dr. Christoph Wilhelm Hufeland Prof. Dr. Christoph Wilhelm Hufeland  ‎(I2078)‎
Präfix: Prof. Dr.
Vornamen: Christoph Wilhelm
Nachname: Hufeland

Geschlecht: männlichmännlich
      

Geburt: 12. August 1762 32 25 Langensalza, , Thüringen, Deutschland
Tod: 25. August 1836 ‎(Alter 74)‎ Berlin
Persönliche Fakten und Details
Geburt 12. August 1762 32 25 Langensalza, , Thüringen, Deutschland

Beruf Arzt, Sozialhygieniker und Volkserzieher Berlin
Anwesender: Johann Wolfgang von Goethe - [Verwandtschaftsberechnung]
Anwesender: Johann Gottfried von Herder - [Verwandtschaftsberechnung]


Bemerkung: Zu seinen Patienten zählten auch Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich von Schiller, Johann Gottfried von Herder und Christoph Martin Wieland, die er in der Zeit in Weimar als Hofarzt kennenlernte und die dazu beitrugen, dass er der Reformator des Gesundheitswesens werden konnte.
Ereignis Dezember 1784 ‎(Alter 22)‎ Mitglied des Illuminatenordens Weimar


Bemerkung: ­https­://­projekte­.­uni­-­erfurt­.­de­/­illuminaten­/­Christoph_Wilhelm_Friedrich_Hufeland­
Tod 25. August 1836 ‎(Alter 74)‎ Berlin

Letzte Änderung 30. Juli 2018 - 15:25:02 - von: admin
Zeige Details über ...

Familie der Eltern  (F940)
Dr. Johann Friedrich Hufeland
1730 - 1787
Dorothea Amalia Pentzig
1737 - 1782
Prof. Dr. Christoph Wilhelm Hufeland
1762 - 1836
Prof. Dr. Friedrich Hufeland
1774 - 1839


Bemerkungen

Bemerkung
­https­://­de­.­wikipedia­.­org­/­wiki­/­Christoph_Wilhelm_Hufeland­

­https­://­www­.­deutsche­-­biographie­.­de­/­sfz70206­.­html­

Bemerkung
Genealogie

V →Joh. Friedrich ‎(1730–87)‎, Dr. med., seit 1765 in Weimar, Geh. Hofrat u. 1. Leibmedikus, S d. →Joh. Christoph ‎(1695–1767)‎, Dr. med., Arzt u. Bgm. in Tennstedt, dann Hofrat u. 1. Leibmedikus in Weimar, u. d. Victoria Müller; M Dorothea Amalia ‎(1737–82)‎, T d. Joh. Andreas Pentzig, Vizebgm. u. Stadtrichter, dann fürstl. Rat u. Kammerkonsulent in Weimar, Amtmann zu Berka, u. d. Joh. Agathe Limbach aus Coburg; Ur-Gvv →Polykarp Elias ‎(1665–1714)‎, aus Tennstedt, Pfarrer in Stolp/Pommern, Gründer e. Armenschule, →Joh. Caspar Müller ‎(1675–1753)‎, Dr. med., Hofrat u. Leibmedikus in Weimar; Groß-Ov →Daniel ‎(1701–69)‎, Großkaufm. u. Senator in Danzig, →Carl Gotthelf Müller ‎(1717–60)‎, Prof. d. Theol. u. Dichtkunst in Jena ‎(s. ADB 22)‎, →Friedrich Gottlieb Müller ‎(1721–72)‎, Dr. med., Hofrat u. Leibmedikus in Weimar; Ov ‎(S d. →Daniel)‎ →Gottlieb ‎(1760–1817)‎, Prof. d. Rechte in Jena, dann in Landshut u. Halle ‎(s. L)‎; B →Friedrich ‎(1774–1839)‎, seit 1812 Prof. d. Med. in B., Vertreter d. Mesmerismus, dem auch überwiegend s. Veröff. galten ‎(u. a. Über Sympathie, 1811)‎, seit 1827 Mitredakteur d. „Berliner Jbb. f. wiss. Kritik“ ‎(s. ADB 13; BLÄ)‎; Schw Amalie ‎(⚭ 1]‎ 1786 Heinrich Osann, 1753–1803, hzgl. Rat, 2] 1815 →Christian Gottlob v. Voigt, † 1819, Staatsmin. in Weimar); Cousine ‎(T d. →Gottlieb)‎ Therese ‎(⚭ Ludwig Döderlein, † 1663, klass. Philol., s. NDB IV)‎; - ⚭ 1) Weimar 1787 ‎(⚮ 1807/08)‎ Juliana ‎(1771–1845, ⚭ 2]‎ →Ernst Bischoff, 1781–1861, Prof. d. Pharmakol. in Bonn ‎[s. NDB II*; BLÄ]‎), T d. Pastors Hieronymus Gotthilf Amelung in Pfungstadt u. d. Helene Juliane Thon, 2) Berlin 1815 Helene ‎(1777–1862, Cousine 2. Grades)‎, T d. Jacob Elias Troschel, Archidiakon a. d. Petrikirche in B., u. d. Franziska Sophie Becker; 1 S, 6 T aus 1), u. a. Eduard ‎(1790–1849)‎, Dr. med., Gutsbes., Landrat v. Schweidnitz/Schlesien, Wilhelmine ‎(⚭ Alexander v. Stourdza)‎, Julie ‎(⚭ →Emil Osann, 1787–1842, Prof. d. Med. u. Dir. d. Poliklinik in B., s. ADB 24)‎; N →Friedrich Osann ‎(1794–1858)‎, Prof. d. klass. Philol. u. Archäol. in Gießen, →Gottfried Osann ‎(1796–1866)‎, Prof. d. Chemie u. Physik in Würzburg ‎(s. ADB 24; Pogg. II, III)‎; N d. 1. Ehefrau Ludwig Franz Amelung ‎(† 1849)‎, Psychiater ‎(s. NDB I)‎.

­http­://­www­.­deutsche­-­biographie­.­de­/­sfz70206­.­html­

Einzelheiten zeigen Quelle: Gregor von Brück - der vergessene Kanzler der Reformation
Veröffentlichung: Protokollband anlässlich des wissenschaftlichen Kolloquiums über das Leben und WIrken des kursächsichen Kanzlers und Hofrats in der St.-Lambertus-Kirche in Brück/Brandenburg vom 30. September bis 1. Oktober 2011, Halle /Saale)/Brück, 2012
Zitat Einzelheiten:  S. 159 ff.
  Text: Wolfgang Thänert, Gregor von Brück - Ahnherr von Christoph Wilhelm Hufeland
Datenqualität: 2

Beruf Zu seinen Patienten zählten auch Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich von Schiller, Johann Gottfried von Herder und Christoph Martin Wieland, die er in der Zeit in Weimar als Hofarzt kennenlernte und die dazu beitrugen, dass er der Reformator des Gesundheitswesens werden konnte.
DEC ­https­://­projekte­.­uni­-­erfurt­.­de­/­illuminaten­/­Christoph_Wilhelm_Friedrich_Hufeland­

Zeige Bemerke über ...


Quellen

Zeige Quellen für ...


Multimedia

Multimedia Objekt
Prof. Dr. Christoph Wilhelm HufelandProf. Dr. Christoph Wilhelm Hufeland  ‎(M314)‎
Typ: Gemälde

Zeige Medien-Objekte von ...


Familiendaten als Kind
Vater
Dr. Johann Friedrich Hufeland
Geburt 1730 35 23
Tod 1787 ‎(Alter 57)‎
7 Jahre
Mutter
 
Dorothea Amalia Pentzig
Geburt 1737
Tod 1782 ‎(Alter 45)‎
#1
Prof. Dr. Christoph Wilhelm Hufeland
Geburt 12. August 1762 32 25 Langensalza, , Thüringen, Deutschland
Tod 25. August 1836 ‎(Alter 74)‎ Berlin
12 Jahre
#2
Bruder
Prof. Dr. Friedrich Hufeland
Geburt 18. Juli 1774 44 37 Weimar
Tod 21. April 1839 ‎(Alter 64)‎ Berlin


Suchmaschine erkannt: CCBot/ https://commoncrawl.org/faq/