Prof. Dr. Ägidius Hunnius der Ältere Prof. Dr. Ägidius Hunnius der Ältere  ‎(I2732)‎
Präfix: Prof. Dr.
Vornamen: Ägidius
Nachname: Hunnius
Namenszusatz: der Ältere

Geschlecht: männlichmännlich
      

Geburt: 21. Dezember 1550 Winnenden, Rems-Murr-Kreis, Baden-Württemberg, Deutschland
Tod: 4. April 1603 ‎(Alter 52)‎ Wittenberg, Kreis Wittenberg, Sachsen-Anhalt, Deutschland
Persönliche Fakten und Details
Geburt 21. Dezember 1550 Winnenden, Rems-Murr-Kreis, Baden-Württemberg, Deutschland

Taufe 1550 Winnenden, Rems-Murr-Kreis, Baden-Württemberg, Deutschland
Pfarrer: Kaspar Leyser ‎(Alter 23)‎ - [Verwandtschaftsberechnung]

Ausbildung 1. November 1563 ‎(Alter 12)‎ Studium der Theologie Tübingen
Anwesender: Prof. Dr. Jacob Andreae ‎(Alter 35)‎ - [Verwandtschaftsberechnung]

Behörde: Universität

Einzelheiten verbergen Bemerkung: Am 1. November immatrikulierte er sich an der Universität Tübingen und erhielt ein Stipendiat des Herzogs Christoph von Württemberg. Nachdem er 1567 den akademischen Grad eines Magisters erlangt hatte, wurde er am Tübinger Stift Repetent bei Jacob Heerbrand. Nach weiteren Studien bei Jakob Andreae und Dietrich Schnepf, wurde er 1574 Diakon und ging auf Empfehlung Heerbrands als Professor der Theologie an die Universität Marburg. Um den dafür entsprechenden akademischen Grad zu besitzen, promovierte er am 16. Juli 1576 in Tübingen zum Doktor der Theologie und begann am 8. August mit seinen Vorlesungen über das Johannesevangelium.
Heirat Eleonora Felder - 10. Januar 1576 ‎(Alter 25)‎ Tübingen, Baden-Württemberg, Deutschland

Beziehung
Freund: Prof. Dr. theol. Polycarp Leyser der Ältere - [Verwandtschaftsberechnung]

Verwandtschaft: Freund

Einzelheiten verbergen Bemerkung: Alsbald begannen die Auseinandersetzung mit Samuel Huber, den er anfänglich unterstützte. Huber verbreitete, dass die Konkordienformel kryptocalvinistisch sei und vertrat seine Lehre vom Gnadenuniversalismus. Hunnius und sein Freund Polykarp Leyser der Ältere, der ebenfalls an der Wittenberger Universität wirkte, beriefen ein Kolloquium ein. Alle Vermittlungsversuche schlugen jedoch im Streit mit Huber fehl, so dass dieser 1594 aus den universitären und 1595 aus Kursachsen entlassen wurde. Hunnius selbst sorgte für eine weitere Entwicklung der lutherischen Orthodoxie und übernahm nach dem Weggang Leysers im Juli 1594 als Hofprediger nach Dresden, dessen Stelle als Oberpfarrer an der Stadtkirche Wittenberg und Generalsuperintendent des sächsischen Kurkreises.
Beziehung
Freund: Prof. Dr. Martin Kemnitz - [Verwandtschaftsberechnung]

Verwandtschaft: Freund

Einzelheiten verbergen Bemerkung: Hunnius war einer der bedeutendsten Vertreter der lutherische Frühorthodoxie. Selbst Martin Chemnitz hat ihn als lutherischen Theologen gelobt und seine Schüler haben ihn als Autorität der vierten lutherischen Generation anerkannt.
Tod 4. April 1603 ‎(Alter 52)‎ Wittenberg, Kreis Wittenberg, Sachsen-Anhalt, Deutschland

Letzte Änderung 21. Dezember 2018 - 09:44:46 - von: admin
Zeige Details über ...

Familie der Eltern  (F1346)
Egidius "Gilg" Hunnius
-
Apollionia ‎(Unbekannt)‎
-
Prof. Dr. Ägidius Hunnius der Ältere
1550 - 1603

Eigene Familie  (F1247)
Eleonora Felder
1554 - 1620
Ludwig Hunnius
1577 - 1596
Sabina Hunnius
1579 - 1621
Hedwig Hunnius
1581 - 1583
Prof. Dr. Helfrich Ulrich Hunnius
1583 - 1636
Prof. Dr. Nikolaus Hunnius
1585 - 1643
Eleonora Hunnius
1588 - 1650
Margarethe Hunnius
1590 - 1637
Dr. Ägidius Hunnius der Jüngere
1594 - 1642


Bemerkungen

Bemerkung
­https­://­de­.­wikipedia­.­org­/­wiki­/%­C3­%­84gidius_Hunnius_der_­%­C3­%­84ltere­

­http­://­gedbas­.­genealogy­.­net­/­person­/­show­/­1142155490­

Bemerkung
Aus seiner am 10. Januar 1576 geschlossenen Ehe mit Eleonore ‎(* 1554 in Schönbuch, Württemberg; † 27. November 1620 in Wittenberg)‎, der einzigen Tochter des herzoglichen Burgvogts in Waldorf Johann Felder und seiner Frau Bertha Thörs stammen acht Kinder. Von diesen weiß man:

Ludwig Hunnius ‎(* 23. Februar 1577 in Marburg; † 30. Juni 1596 in Wittenberg)‎ als Magister erkrankt.
Sabina Hunnius ‎(* 3. September 1579 in Marburg; † 11. Oktober 1621)‎ verheiratet 1604 mit Helwig Garthe ‎(1579–1619)‎ zuletzt Professor und Pfarrer in Prag. ‎(drei Söhne, zwei Töchter; Elenora Katharina * 1606 in Oschatz; † 30. Juli 1621 in Wittenberg)‎
Hedwig Hunnius ‎(* 10. September 1581 in Marburg; † 13. Dezember 1583 in Marburg)‎
Helfrich Ulrich Hunnius
Nikolaus Hunnius
Elenora Hunnius ‎(* 10. März 1588 in Marburg; † 27. März 1650)‎ verheiratet mit dem mecklenburgischen Hofrat Dr. Christoph von Hagen.
Margarethe ‎(* 30. August 1590 in Marburg, beerd. 13. November 1637 in Wittenberg)‎ verheiratet mit Sachsen Altenburger Rat Kaspar Facius ‎(1573–28. November 1643)‎
Ägidius Hunnius der Jüngere
Taufe Nach seiner Taufe durch Kaspar Leyser, dem Vater des Polykarp Leyser des Älteren, verlebte er zunächst seine ersten Lebensjahre in seiner Heimatstadt.

­https­://­de­.­wikipedia­.­org­/­wiki­/%­C3­%­84gidius_Hunnius_der_­%­C3­%­84ltere­
Ausbildung Am 1. November immatrikulierte er sich an der Universität Tübingen und erhielt ein Stipendiat des Herzogs Christoph von Württemberg. Nachdem er 1567 den akademischen Grad eines Magisters erlangt hatte, wurde er am Tübinger Stift Repetent bei Jacob Heerbrand. Nach weiteren Studien bei Jakob Andreae und Dietrich Schnepf, wurde er 1574 Diakon und ging auf Empfehlung Heerbrands als Professor der Theologie an die Universität Marburg. Um den dafür entsprechenden akademischen Grad zu besitzen, promovierte er am 16. Juli 1576 in Tübingen zum Doktor der Theologie und begann am 8. August mit seinen Vorlesungen über das Johannesevangelium.
­https­://­de­.­wikipedia­.­org­/­wiki­/%­C3­%­84gidius_Hunnius_der_­%­C3­%­84ltere­
Beziehung Alsbald begannen die Auseinandersetzung mit Samuel Huber, den er anfänglich unterstützte. Huber verbreitete, dass die Konkordienformel kryptocalvinistisch sei und vertrat seine Lehre vom Gnadenuniversalismus. Hunnius und sein Freund Polykarp Leyser der Ältere, der ebenfalls an der Wittenberger Universität wirkte, beriefen ein Kolloquium ein. Alle Vermittlungsversuche schlugen jedoch im Streit mit Huber fehl, so dass dieser 1594 aus den universitären und 1595 aus Kursachsen entlassen wurde. Hunnius selbst sorgte für eine weitere Entwicklung der lutherischen Orthodoxie und übernahm nach dem Weggang Leysers im Juli 1594 als Hofprediger nach Dresden, dessen Stelle als Oberpfarrer an der Stadtkirche Wittenberg und Generalsuperintendent des sächsischen Kurkreises.
­https­://­de­.­wikipedia­.­org­/­wiki­/%­C3­%­84gidius_Hunnius_der_­%­C3­%­84ltere­
Beziehung Hunnius war einer der bedeutendsten Vertreter der lutherische Frühorthodoxie. Selbst Martin Chemnitz hat ihn als lutherischen Theologen gelobt und seine Schüler haben ihn als Autorität der vierten lutherischen Generation anerkannt.
­https­://­de­.­wikipedia­.­org­/­wiki­/%­C3­%­84gidius_Hunnius_der_­%­C3­%­84ltere­

Zeige Bemerke über ...


Quellen
Zu dieser Person gibt es keine Quellenangaben.

Zeige Quellen für ...


Multimedia

Multimedia Objekt
Prof. Dr. Ägidius Hunnius der ÄltereProf. Dr. Ägidius Hunnius der Ältere  ‎(M412)‎
Typ: Gemälde


Bemerkung: Von Unbekannt - Gemälde in der Stadtkirche in der Lutherstadt Wittenberg, Gemeinfrei, ­https­://­commons­.­wikimedia­.­org­/­w­/­index­.­php­?­curid­=­1464096­
Zeige Medien-Objekte von ...


Familiendaten als Kind
Vater
Mutter
#1
Prof. Dr. Ägidius Hunnius der Ältere
Geburt 21. Dezember 1550 Winnenden, Rems-Murr-Kreis, Baden-Württemberg, Deutschland
Tod 4. April 1603 ‎(Alter 52)‎ Wittenberg, Kreis Wittenberg, Sachsen-Anhalt, Deutschland
Familie mit Eleonora Felder
Prof. Dr. Ägidius Hunnius der Ältere
Geburt 21. Dezember 1550 Winnenden, Rems-Murr-Kreis, Baden-Württemberg, Deutschland
Tod 4. April 1603 ‎(Alter 52)‎ Wittenberg, Kreis Wittenberg, Sachsen-Anhalt, Deutschland
3 Jahre
Ehefrau
 
Eleonora Felder
Geburt 1554 Schloß Schönbach/Walddorf
Tod 27. November 1620 ‎(Alter 66)‎ Wittenberg, Kreis Wittenberg, Sachsen-Anhalt, Deutschland

Heirat: 10. Januar 1576 -- Tübingen, Baden-Württemberg, Deutschland
13 Monate
#1
Sohn
Ludwig Hunnius
Geburt 23. Februar 1577 26 23 Marburg
Tod 30. Juni 1596 ‎(Alter 19)‎ Wittenberg, Kreis Wittenberg, Sachsen-Anhalt, Deutschland
3 Jahre
#2
Tochter
Sabina Hunnius
Geburt 3. September 1579 28 25 Marburg
Tod 11. Oktober 1621 ‎(Alter 42)‎
2 Jahre
#3
Tochter
Hedwig Hunnius
Geburt 10. September 1581 30 27 Marburg
Tod 13. Dezember 1583 ‎(Alter 2)‎ Marburg
18 Monate
#4
Sohn
Prof. Dr. Helfrich Ulrich Hunnius
Geburt 17. März 1583 32 29 Marburg
Tod 27. März 1636 ‎(Alter 53)‎ Köln
2 Jahre
#5
Sohn
Prof. Dr. Nikolaus Hunnius
Geburt 11. Juli 1585 34 31 Marburg
Tod 12. April 1643 ‎(Alter 57)‎ Lübeck
3 Jahre
#6
Tochter
Eleonora Hunnius
Geburt 10. März 1588 37 34 Marburg
Tod 27. März 1650 ‎(Alter 62)‎
3 Jahre
#7
Tochter
Margarethe Hunnius
Geburt 30. August 1590 39 36 Marburg
Beerdigung 13. November 1637 ‎(Alter 47)‎ Wittenberg, Kreis Wittenberg, Sachsen-Anhalt, Deutschland
4 Jahre
#8
Sohn
Dr. Ägidius Hunnius der Jüngere
Geburt 19. März 1594 43 40 Wittenberg, Kreis Wittenberg, Sachsen-Anhalt, Deutschland
Tod 29. April 1642 ‎(Alter 48)‎ Wittenberg, Kreis Wittenberg, Sachsen-Anhalt, Deutschland


Suchmaschine erkannt: CCBot/ https://commoncrawl.org/faq/