Stammbaum der Familie Willamowski

Prof. Dr. Heinrich Philipp Konrad Henke

Prof. Dr. Heinrich Philipp Konrad HenkeAge: 56 years17521809

Name
Prof. Dr. Heinrich Philipp Konrad Henke
Name prefix
Prof. Dr.
Given names
Heinrich Philipp Konrad
Surname
Henke
Birth July 3, 1752
Education
Studium der Philosophie und ev. Theologie
1772 (Age 19 years)
School or college: Universität
Note:
Da seine Mutter als mittellose Witwe von der Fürsorge für ihre sechs Kinder überfordert war, wurde Heinrich Henke auf Anraten von Ernst Ludwig Pabst, dem ersten Prediger an der Garnisonkirche, mit sechs Jahren dem Braunschweiger Waisenhaus übergeben. Dort wurde der aufgeweckte Junge nachhaltig gefördert. Auch Pabst kümmerte sich an den Wochenenden intensiv um ihn und sorgte dafür, dass er mit 14 Jahren das Martini-Gymnasium besuchen und mit Hilfe diverser Stipendien ab 1772 an der Universität Helmstedt u. a. bei Johann Benedikt Carpzov IV. Philosophie und Evangelische Theologie studieren konnte. https://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Philipp_Konrad_Henke
Birth of a son
#1
Prof. Dr. Ernst Ludwig Theodor Henke
February 22, 1804 (Age 51 years)
Associate

Note:
Er bekam etliche Predigerstellen und Professuren an anderen Universitäten angeboten; u. a. versuchte Johann Wolfgang von Goethe ihn an den 'Musenhof' nach Weimar zu holen. https://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Philipp_Konrad_Henke
Death May 2, 1809 (Age 56 years)
Education
Da seine Mutter als mittellose Witwe von der Fürsorge für ihre sechs Kinder überfordert war, wurde Heinrich Henke auf Anraten von Ernst Ludwig Pabst, dem ersten Prediger an der Garnisonkirche, mit sechs Jahren dem Braunschweiger Waisenhaus übergeben. Dort wurde der aufgeweckte Junge nachhaltig gefördert. Auch Pabst kümmerte sich an den Wochenenden intensiv um ihn und sorgte dafür, dass er mit 14 Jahren das Martini-Gymnasium besuchen und mit Hilfe diverser Stipendien ab 1772 an der Universität Helmstedt u. a. bei Johann Benedikt Carpzov IV. Philosophie und Evangelische Theologie studieren konnte. https://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Philipp_Konrad_Henke
Associate
Er bekam etliche Predigerstellen und Professuren an anderen Universitäten angeboten; u. a. versuchte Johann Wolfgang von Goethe ihn an den 'Musenhof' nach Weimar zu holen. https://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Philipp_Konrad_Henke
Note
Note
Media objectProf. Dr. Heinrich Philipp Konrad HenkeProf. Dr. Heinrich Philipp Konrad Henke
Format: image/jpeg
Image dimensions: 800 × 1,164 pixels
File size: 273 KB
Type: Painting
Highlighted image: yes
Note: Von Unbekannt - Hans Haase: Die Universität Helmstedt 1576–1810. Bilder aus ihrer Geschichte, Jacobi-Verlag Bremen/Wolfenbüttel 1976, ISBN 3-87447-052-0, S. 55, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11824233