Stammbaum der Familie Willamowski

Catharina Sabina Welsch

Name
Catharina Sabina Welsch
Given names
Catharina Sabina
Surname
Welsch
Birth of a sisterAnna Regina Welsch
August 11, 1655
Birth of a sisterMagdalena Sybilla Welsch
August 14, 1661
Religious marriageProf. Dr. Johann Friedrich MayerView this family
May 29, 1673

Death of a sisterAnna Regina Welsch
August 22, 1674
Birth of a son
#1
Prof. Dr. Johann Abraham Mayer
January 25, 1684
DivorceProf. Dr. Johann Friedrich MayerView this family
1686

Note:
Mayer, der auch im Wintersemester 1684 Rektor der Wittenberger Hochschule gewesen war, gab in seinem Privatleben mit einem Zerwürfnis seiner Gattin schweren Anstoß, das mit einer damals seltenen Scheidung endete. Dies beeinträchtigte Mayers Wittenberger Wirksamkeit und führte dazu, dass man seiner Berufung als Hauptpastor der St.-Jacobi-Kirche nach Hamburg 1686 schnell zustimmte. Spener war im Ehescheidungsverfahren als Gutachter tätig, was zu einem tiefgehenden und dauerhaften Zerwürfnis zwischen Mayer und Spener führte, zumal dieser ihm auch zwei anstehende Professuren in Wittenberg verwehrte. Mayer sollte sich in der Folge als Vertreter der lutherischen Orthodoxie zu einem der ärgsten Gegner Speners entwickeln. https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Friedrich_Mayer_(Theologe)
Death of a fatherProf. Dr. Gottfried Welsch
September 5, 1690
Death of a motherMaria von Anckelmann
May 1, 1705
Death of a husbandProf. Dr. Johann Friedrich Mayer
March 30, 1712
Death of a sonProf. Dr. Johann Abraham Mayer
March 1, 1726
Marriage of a childProf. Dr. Johann Abraham MayerBarbara Catharina BalthasarView this family
1750

Family with parents - View this family
father
mother
Marriage: September 9, 1644Leipzig
11 years
sister
herself
sister
Family with Prof. Dr. Johann Friedrich Mayer - View this family
ex-husband
herself
Marriage: May 29, 1673
Divorce: 1686
11 years
son

Divorce
Mayer, der auch im Wintersemester 1684 Rektor der Wittenberger Hochschule gewesen war, gab in seinem Privatleben mit einem Zerwürfnis seiner Gattin schweren Anstoß, das mit einer damals seltenen Scheidung endete. Dies beeinträchtigte Mayers Wittenberger Wirksamkeit und führte dazu, dass man seiner Berufung als Hauptpastor der St.-Jacobi-Kirche nach Hamburg 1686 schnell zustimmte. Spener war im Ehescheidungsverfahren als Gutachter tätig, was zu einem tiefgehenden und dauerhaften Zerwürfnis zwischen Mayer und Spener führte, zumal dieser ihm auch zwei anstehende Professuren in Wittenberg verwehrte. Mayer sollte sich in der Folge als Vertreter der lutherischen Orthodoxie zu einem der ärgsten Gegner Speners entwickeln. https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Friedrich_Mayer_(Theologe)
Note