Stammbaum der Familie Willamowski

Paul Pomian PesaroviusAge: 73 years16501723

Name
Paul Pomian Pesarovius
Birth February 18, 1650 56
Magister 1676 (Age 25 years)
Inspektor des Konsistoriums 1676 (Age 25 years)

Flucht 1683 (Age 32 years)
Death of a brotherDavid Pesarovius
August 30, 1693 (Age 43 years)

Cause: Pest
Death of a fatherAlbert Pomian Pesarovius
October 8, 1696 (Age 46 years)
Death of a motherUrsula Peisnerin
July 8, 1701 (Age 51 years)
Death of a brotherElias Pomian Pesarovius
January 9, 1709 (Age 58 years)

Death of a brotherAlbert Pesarovius
August 11, 1709 (Age 59 years)
Studium
Death December 3, 1723 (Age 73 years)
Birth of a son
#1
Paul Wilhelm Pomian Pesarovius
1776 (52 years after death)

Family with parents - View this family
father
mother
brother
brother
elder brother
5 years
himself
brother
brother
brother
brother
Family with Anna Louise N.N. - View this family
himself
wife
son
son

Flucht
Note
Pesarovius: Paul Pomian P., aus adligem Geschlecht, lutherischer Theologe, geb. den 18. Februar 1650 zu Nikolaiken in Ostpreu?en, als Sohn des Seniors der preu?ischen Geistlichkeit, Albert Pomian P., der bei seinem Tode, im 103. Jahre seines Lebens, im 72. seines Predigtamtes, 10 Kinder und 96 Enkel hinterlie?. Nach theologischem Studium in Königsberg 1676 Magister, 1678 Subinspector am theologischen Convict, wurde er 1682 infolge heftigen Streitens gegen die Synkretisten seines Amtes enthoben. Einige Jahre hielt er sich theils auf deutschen Universitäten, theils in Holland und England auf, bis er sich in Rostock niederlie?. Auch hier erregte er Streitigkeiten, so da? gegen seine Ernennung zum Professor der Theologie Widerspruch erhoben wurde, infolge dessen er im Jahre 1686, klagend ?ber die Bedr?ckung der reinen Lehre, Rostock verlie?. Nach kurzem Aufenthalt in Greifswald, Wittenberg und Leipzig, hielt er sich wieder mehrere Jahre in Holland und Schweden auf. zurückgekehrt, s?hnte er sich mit den Rostocker Professoren aus, nachdem er de paradiso infernali der Calixtiner disputirt, und wurde 1696 zum Doctor der Theologie promovirt. In demselben Jahre wurde er erster Pfarrer am Dom in Königsberg, Mitglied des Consistoriums und au?erordentlicher Professor. Am 18. Januar 1701 assistirte er den beiden Bisch?fen in der Schlo?kirche bei der [411] Kr?nung des ersten Königs von Preu?en. Heftige Ausf?lle auf der Kanzel veranla?ten nach vergeblichen Vermahnungen seine zeitweilige Amtsenthebung. Heimlich verlie? er im August 1707 seine Gemeinde; obgleich der König ihn zur R?ckkehr aufforderte, entsagte er von Hamburg aus im Februar 1708 seinem Amt. Er ging nach Schweden, wo er zehn Jahre als Prof. theol. honor. an der Universität von Upsala besonders schriftstellerisch wirkte. Im Jahre 1718 kehrte er nach Deutschland zurück, um für seine ersch?tterte Gesundheit in B?dern Heilung zu suchen. Am 3. December 1723 ist er in Dresden gestorben. 24 Druckschriften, meist dogmatischen und polemischen Inhalts. Vgl. J?cher III, 1413. ? Gelehrtes Preu?en II, 6. St. S. 410 und III, 4. St. S. 202. ? Ranfft?s Leben Sächsischer Gottesgelehrten. ? Sammlung von Alten und Neuen Sachen 1724, S. 977. ? Gebser, Geschichte der Domkirche S. 352. Carl Alfr. v. Hase http://de.wikisource.org/wiki/ADB:Pesarovius,_Paul_Pomian