Stammbaum der Familie Willamowski

Wappen Orla Szazor

Peter Gieraltowski z Orla Szazor

Name
Peter Gieraltowski z Orla Szazor

Geroltowsky

Name
Geroltowsky
Surname
Geroltowsky
Note:
Johann Siebmacher, Georg Mauritius: New Wappenbuch: Darinnen de? H. R?m. Reichs Teutscher Nation hoher Potentaten, F?rsten, Herren, und Adelspersonen auch anderer St?ndt und St?tte Wapen An der Zahl ?ber 3320. Beneben ihren Schilt und Helmkleinoten, mit besonderm Flei? erkundiget, und vff Kupfferst?ck zum Druck verfertigt. T. I. Hamburg: Sumptibus Auctoris, 1605, s. 73. (niem.) https://books.google.de/books?id=-iVHAAAAcAAJ&printsec=frontcover&hl=de&source=gbs_ge_summary_r&cad=0#v=onepage&q&f=false
There are no facts for this individual.
Name
Johann Siebmacher, Georg Mauritius: New Wappenbuch: Darinnen de? H. R?m. Reichs Teutscher Nation hoher Potentaten, F?rsten, Herren, und Adelspersonen auch anderer St?ndt und St?tte Wapen An der Zahl ?ber 3320. Beneben ihren Schilt und Helmkleinoten, mit besonderm Flei? erkundiget, und vff Kupfferst?ck zum Druck verfertigt. T. I. Hamburg: Sumptibus Auctoris, 1605, s. 73. (niem.) https://books.google.de/books?id=-iVHAAAAcAAJ&printsec=frontcover&hl=de&source=gbs_ge_summary_r&cad=0#v=onepage&q&f=false
Shared note
Verleihung besonderer Adelsrechte durch König Sigismund I.
Note
1533. der Besitzer von Wilamowice war Nicholas Gieraltowski, Richter von O?wi?cim QUELLE: Ludwik Mlynek - Narzecze wilamowickie (Wilhelmsauer Dialekt. Dy wymmysuaschy Gmoansproch)
Note
Initially there were only the village "Wylamowycze" according to the Liber beneficiorum dioecesis "owned by Andreae" Dlugosz (85) to Nicholas and John Kornicz-Wilamowskich. QUELLE:Ludwik Mlynek - Narzecze wilamowickie (Wilhelmsauer Dialekt. Dy wymmysuaschy Gmoansproch)
Note
Gieraltowice (1325 Villa Gerardi, 1336 Villa Gerhardi, 1378 Gieraltowice, 1396 Goralthouicze, Gerdalbowicze, 1400 Geraltsdorf, 1441 Geraltowicze, 1445 Gyeralthow, 1499 Kyeraltovice, 1529 Gyerharthowicze, Gyertholthowicze, Gierathowicze, Gierhalthowicze), heute Gieraltowice und Gieraltowiczki, 8 km SW von Zator . 1515 erste Bereich. Zator (MS 4, 2531), 1325 n Paaren. eigenen, Dezember Embolie (MV 1 s 128); 1470 Dezember Auschwitz (DLb. 2 s 230); 1529 Dezember Embolie (LR 111). 2. Januar 1493, Fr. Leuchtdichte. und Staus. erm?glichen den Bewohnern Embolie. graben zwei Teiche in ihrem f?rstlichen Besitzungen in der N?he des Teiches, ?ber Grenzen Piotrowice, G. und Rudzego. Wasser zu diesen Teichen kann die Regierung f?hren. Wieprz?wki das Feld in G. (Heck S. 92-4). 3. eigenen. Prinzen, dann szlach. Januar 1396 von Pater. Leuchtdichte. schreibt von seinem f. Jadwiga 5000 Heat. Mitgift für seine Stadt ? Embolien Verbindung mit einem Schloss. Weevil, mit all den D?rfern, unter anderem. von G. (Proch. 15, Mp 4, 1038.): 1400 King [Czech] Albert [IV] best?tigt die obige Aussage (Gr?nMark. 2 s 579), 1441 Konrad Szaszowski von G. s. 733 (OK 6 s 241), 1441-1484 Nicholas, Mikulas Szaszowski von G. Andrzychowa, Przybradza, Smolice und Wieprz (Gr?nMark. 2 s 586, 588, 615; Tyn 197;.. Mog 134-5, S. 35, Mp 5 H 12, C 14, M 63, P 189;.. BJ Perg 347); 1450 verkauft für $ 120 Diese gleichen Heat. k?nnen Klosters. P?lwsie Dorf [jetzt P?lwie?, par. Rycz?w] (Mog. 159), 1457 ? v. 6, 1459 Barbara c Mik. Szaszowskiego von G. f. John aus Siedlec [unbekannten] (ZK 15 s 57), 1470-1480 Mik Grundstück. Szaszowski "de domo Fossorum, qui in polonica Kopaczowye appellantur". Lany Kmiec (DLb. 1 s 81; 2 s 230), 1480-1523, in der ge?nderten Fassung. a 1525 Peter Szaszowski aka Gieraltowski von G. Gl?bowice, Wilamowice, Gilowice, Wieprza und "de Oszmyorowycze" [unbekannten] (Tyn. 283;. Mog 158-9, SP 6, 15, 235, MS 4, 2531, 4329, 8515; SKO S. 194;. Corpus juris 3, 36;. Heck S. 36, Mp 5 0 197; 5377/II k rps BJ 510, 522, 545, 5935, S. 17, 37, 110, 112, 145 128 ZZ 12 s, 13 s 89, 192;... Maus 25-7, AG Perg 4.962), 1499, 1509 ? v. 6, 1515 John Szaszowski von G. (SKO S. 95), Sigismund den Alten erm?glichen Szaszowskiemu von G. Peter mit niemandem für 1000 fl verkaufen. in p?lgroszach 40 fl. pol. G. Miete auf Waren und Wilamowice (MS 4, 2531); 1525 von Santa Przybkowski der Przybkowic [heute Przytkowice] schreibt seine f. Catherine Tochter des verstorbenen Peter Gieraltowski 200 fl. Mitgift für die H?lfte ihres Verm?gens in Przybkowicach und Sosnowice (ZK 27 sec 138), 1525-8 aka James Szaszowski Gieraltowski von G. Gl?bowice, Wilamowice, ?lemienia und Gilowice (MS 4, 5177, BJ 5377/II k rps 587; ZZ 13 sec 231), 1527 Agnes Kralická von G. f. Gerdyka Králický (ZZ 12 Sekunden 231;. SKO S. 109); taz verklagt how. Gieraltowski der Gl?bowice (ZZ 13 S. 225), Peter G. Gieraltowski von [p Peter?] Im Land der Blockade. f schreibt. Sophie c Mik. Wojslawice Cikowskiego von 3000 fl. Mitgift und Aussteuer in der Landschaft G. "cum curia seu s czwyerdz? fortalicio alias" (MS 4, 15 028), starb 1527 Martha c. Peter Gieraltowski f. Stan. Mloszowskiego der Mloszowej (ZK 27 sec 251); 1529 Pension, zagrodnicy. 15 Heat. die aktuelle Miete. R?ckkauf ist altarii S. Trinity und Konzeption PM Uhr in der Kirche in Krakau (LR 111, 158). 5. 1325-7 Pfarrhaus. Bartholomew. Par. geSchützt auf 3 1/2 Heat. (MV 1 128, 199); ?wi?top 1328. 5 1/2 sk. (MV 1 S. 300), 1336-1358 ?wi?top. 6 sk. (MV 1 S. 381, 393, 2 180 und n s von ind.) 1378 Stanislaus Pfarrhaus. in G. (ZDK 1, 74); 1470-1480 Bauern Parzellen von Lehen, wie durch den Strahl ge?ndert.. der Stamm. wert. 3 Heat., gehört zu der Kategorie scholasterii crack. Parson hat seine Rolle und Wiesen (DLb. 1 s 81; 2 s 230); verwenden 1529 dezimal. Kofferraum. wert. 32 Gramm Crack dziesi?cinnym Taste. gehört zu den Bischof. Decimal. Kofferraum. wert. 2 1/2 Heat. scholasterii ist ein Riss in der Kategorie. Pleb. Maciej von Lipnica bekommt in G. Meszna Kraft und Hafer wert. 11 Heat. 39 gr, Speisesaal der Pension, und die Kleinbauern und die 3 gr gr carol 60 (LR: 9, 111, 293). Sch?ler der 6. Ak. Krak:. 1457 Simon s Mik. Szaszowskiego von G.; 1499 John s Szaszowskiego von Peter G. (Ind. 150, 268, 275); 1507 Fr Peter Gieraltowski Grundbesitzer. Embolie. ist einer der Zeugen des Kaufvertrages Sigismund Fr best?tigen. Embolie. die Herrschaft von John Olbram. [1494] (MS 4, 8515); 1509 Gieraltowski von Peter G., Gl?bowice und "de Oszmyorowycze" von Stanczyk "de Szultow" verklagt [Schlesien?] Das Gericht des Königs. zum Bewegen der Ware Polanka, brechen die Festung und nehmen verschiedene Dinge, schl?gt es zurück zu senden vor dem Gericht in Schlesien, wo es gut ist. Das Gericht lehnt diese Forderung, da es auch eine gute Gieraltowski im Boden Leuchtdichte. und Staus. (SP 6, 15). Achte defensive Herrenhaus im f?nfzehnten Jahrhundert (J. Bogdanowski, Medieval Werke der Verteidigung in der polnischen Karpaten, "Acta Arch?ologe. Carpathica", 8, 1966, S. 146 Abb. 20).
Note
In einem Dokument von 1400, durch den b?hmischen König Wenzel IV., der das Gehalt des damaligen Prinzen Jan II listet ausgestellt - der Name "Villa Gerardi" leider "Geraltsdorf" ?bersetzt, obwohl zu diesem Zeitpunkt es hier war, sowie um jeden Deutschen. K?mmerte sich um die drei edlen - ritterlichen Familien der Siedlung: Radwanit?w, in der Mitte des dreizehnten Jahrhunderts kam die Opole, in der N?he der Trzebola, Kornicz?w, die in der Region im vierzehnten Jahrhundert kam, und aus russischen Adels und Mantel Szaszor?w Kopacz, von der Antike Foss?w ritterlichen Familie, die aus Wielkopolska / Kopanica / 6 im f?nfzehnten Jahrhundert kam. Radwanici einbetten in diesen D?rfern, Menschen aus Galizien, und die Menschen im Gro?raum Szaszory. Als die Familie Szaszor?w rozrodzil gl?cklich ist sie nahmen ihren Namen von dem Dorf, in dem sie lebten. Palczowskich, Wilamowskich, Frydrychowskich etc. - also hier den Namen Gieraltowskich und anderen ?bernommen Gem?? anderen Historikern 7, kam Szaszowscy in den Seiten der Szaszowa k.Rybnika. Der erste bekannte Vertreter dieser Familie war Nicholas Szaszowski, die in 1470 als Nachfolger Gieraltowice, Smolice, Przybradza, Wieprza und J?drzychowa / Andrych?w /. Am Ende des sechzehnten Jahrhunderts / 1581 /, um die Familie des Gl?bowice und Lazy geh?ren. Szaszowski lebte in Gieraltowice, in einem mittelalterlichen Schloss mit Turm Verteidigung, die Schaffung einer Festung / fortalicj? / ?ber gro?en Wasserfl?chen wahrscheinlich im vierzehnten Jahrhundert gefaltet, und sich von Wieprz und Frydrychowic Richtung Zator. Es ist bekannt, dass im Jahre 1527 Peter Gieraltowski / ehemals Szaszowski / Mitgift in die befestigte Villa mit 3.000 Zloty 8 eingeschrieben. Die Festung wurde auf einem ovalen Plattform der Erde, umgeben von einem breiten Wassergraben mit Wasser gef?llt, als ein Graben. Diese Plattform ist bis in unsere Zeit ?berlebt. Zu der Zeit der Reformation, in 1562, John Gieraltowski und später Paul und Matthäus, wie kolatorowie Gieraltowice Kirchen, Gl?bowicach, Wilamowice und Kozy / das Gesetz der Schirmherrschaft und Auswahl von Pastoren / - die Kirchen in den calvinistischen Kirchen ver?ndert. Paul nahm in diesen Destinationen G?ter der Kirche und der "Calvinist Minister Pay Geh?lter von 100 Zloty pro Jahr 9. Es wird auch davon ausgegangen, dass die Gieraltowski urspr. aus Deutschland kamen (S. 226): https://books.google.co.uk/books?id=HdkEAAAAIAAJ&printsec=frontcover&vq=Geraltowitz&source=gbs_ge_summary_r&hl=de#v=onepage&q&f=false
Media objectWappen Orla SzazorWappen Orla Szazor
Format: application/octet-stream
Image dimensions: 200 × 264 pixels
File size: 62 KB
Type: Coat of arms
Shared note:
1535, 2. Decembris. Receptio Ven. D. Joannis Vilamowski ad prebendam olim Ven. Bernardi Vapowski, Cantoris Cracoviensis, vigore brevis apostolici mandate de providendis beneficiis. Habita de nobilitate per testes idoneos probacione eum nobilem esse ex utroque parente esc. De patre Stanislao de Lopenno deferente pro armis Opoly, hoc est aquilam nigram habentem stellam loco capitis, ex matre vero Catherina Grzimultowska de armis Ostrzew cruce insignita et Pomyony caput bubale transversum gladio representans. Presenetibus Joanne Skrzipinski, Thoma de Obornyki et Albero de Vosthyn vic. Perp. http://www.wbc.poznan.pl/dlibra/plain-content?id=118809 R. Weimann, Receptiones sen installationes ad episcopatum, praelaturas et canonicatus Ecclesiae Posnaniensis ab anno 1532 usque ad annumm 1800, in Roczniki, Towarzystwa Przyjaciol Nauk Poznanskiego, Poznan, 1909, S. 1-167, S. 17
Shared note:
http://pl.wikipedia.org/wiki/Orla_(herb_szlachecki) Neben dem ebenfalls erscheinenden roten Adler mit Stern an Stelle des Kopfes wird eine weitere Wappenvariante mit einem schwarzen Adler und einem Stern an Stelle des Kopfes beschrieben (aquilam nigram habentem stellam loco capitis). Das ursprüngliche Wappen der Geroltowsky scheint jedoch den Stern noch nicht zu besitzen: "Die Geroltowsky in Schlesien führen im silbernen Feld einen schwarzen Adler mit abgerissenem Kopf". Möglicherweise wurde der Stern im Rahmen einer Wappenverbesserung (https://de.wikipedia.org/wiki/Wappenbesserung) hinzugefügt. https://books.google.de/books?id=w-tDAAAAcAAJ&pg=PA143&lpg=PA143&dq=geroltowsky&source=bl&ots=lrGnLXVjWv&sig=ndSjDQ_8n3K24I2d_bx4lhROHdc&hl=de&sa=X&ved=0CCMQ6AEwATgKahUKEwjhtZqI_MTHAhVLshQKHdLXBK0#v=onepage&q=geroltowsky&f=false §72, S. 90 An anderer Stelle wird das Wappen wie folgt beschrieben: Im silbernen Felde einen schwarzen Adler ohne Kopf. Aufdem gekrönten Helm drey Strausfedern wechselsweise silbern und schwarz, auch silbern und schwarze Helmdecken. Sinapius S. 390. In Fürstens W.B. I Th. S. 72. u 9. Geroltowsky fehlet nebst dem Kopfe des Adlers auch dessen ganzer Hals. Schlesisch. https://books.google.de/books?id=udxfAAAAcAAJ&pg=PA178&lpg=PA178&dq=geroltowsky&source=bl&ots=4Eal2xdZva&sig=IrxJSQddo3XvA4QxqOMZj7ZoEmI&hl=de&sa=X&ved=0CCYQ6AEwAjgKahUKEwjhtZqI_MTHAhVLshQKHdLXBK0#v=onepage&q=geroltowsky&f=false S. 178