Stammbaum der Familie Willamowski

Karl Wilhelm KobAge: 72 years17911864

Name
Karl Wilhelm Kob
Given names
Karl Wilhelm
Surname
Kob

Mülverstädt

Name
Mülverstädt
Surname
Mülverstädt
Birth September 12, 1791 24 22
Death of a paternal grandmotherAnna Marie Siebert
July 13, 1793 (Age 22 months)
Birth of a brotherDr. Gustav Adolph Moritz Kob
October 17, 1798 (Age 7 years)
Note:
Medicinisches schriftsteller-lexicon der jetzt lebenden aerzte, wundärzte, geburtshelfer, apotheker, und naturforscher aller gebildeten völker: A-Z. 1830-35, S. 283 Adolph Carl Peter Callisen https://books.google.de/books?id=14oEAAAAYAAJ&pg=PA283&lpg=PA283&dq=Gustav+Adolph+Moritz+Kob&source=bl&ots=IomQKMVpaB&sig=5KAT7r98NgDrkmcwqJXzBvimy2w&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjHiePky-LPAhUCL8AKHRqXAlgQ6AEILDAD#v=onepage&q=Gustav%20Adolph%20Moritz%20Kob&f=false
Birth of a sisterAdele Jeannette Kob
May 18, 1804 (Age 12 years)
Note: als Tochter des Kreischirurgen Gottlieb Friedrich Kob.
Birth of a daughter
#1
Johanne Marie Josephine Kob
November 26, 1826 (Age 35 years)

Death of a fatherGotthilf Friedrich Kob
September 16, 1830 (Age 39 years)
Death of a motherMaria Elisabeth Fingerhut
November 15, 1847 (Age 56 years)
Marriage of a childKarl August von BoseJohanne Marie Josephine KobView this family
September 22, 1849 (Age 58 years)

Death May 3, 1864 (Age 72 years)
Family with parents - View this family
father
mother
Marriage: November 10, 1790Uderwangen
sister
sister
brother
sister
brother
younger sister
-6 years
younger brother
-7 years
himself
Family with Charlotte Johanne von Milverstädt - View this family
himself
wife
daughter

Note
Der Jurastudent Karl Wilhelm Kob hatte vielleicht schon 1812 im Rahmen des Armee-Korps Yorck an Napoleons Ru?landfeldzug teilgenommen, war vielleicht Überlebender des furchtbaren Winterkrieges mit den Schlachten um Moskau und an der Beresina und hatte so zu den Truppen gehört, mit denen General Yorck am 30.12.1812 die Neutralit?tskonvention von Tauroggen unterzeichnet hatte. M?glicherweise hatte er sich aber auch 1813 mit 43.000 anderen Freiwilligen in Ostpreu?en zum Milit?r gemeldet, um an den Befreiungsk?mpfen gegen die Franzosen unter Napoleon zu k?mpfen. Er hat es dabei zum Leutnant gebracht, und die Stammtafel Kob berichtet, da? er auf dem Schlachtfeld von Ligny schwer blessiert gelegen habe. Später war er Salzinspektor in Tilsit und Inowrazlaw, leitete also die Inspektionsbeh?rde für die Salzgewinnungsanlagen. Vermutlich nahm Karl Kob mit dem Infanterie-Regiment von Courbiere (Nr.58) an diesen Kriegen teil; seit Ende des 19. Jh. ??Königlich Preu?ischen Grenadier-Regiment König Wilhelm I. (2. Westpreu?isches) Nr. 7 ??, die ??Königsgrenadiere ??. Dieses Regiment war am 20.2.1797 errichtet worden. Die Uniform bestand 1797 aus mittelblauem Rock und schwarzem Hut. 1812 hatte das Regiment im Rahmen des Armee-Korps von Yorck am Ru?landfeldzug teilgenommen. 1813/14 hatte es unter anderem bei Gro? G?rschen und bei der V?lkerschlacht von Leipzig gek?mpft. Das alles oder Teile davon k?nnte Karl mitgemacht haben, bevor er bei Ligny schwer verwundet wurde. Es hatte seine Garnison u.a. in Bartenstein. Hier war sein Vater Bataillionsfeldchirurg gewesen. Hier ist er aufgewachsen, und von den ost- und westpreu?ischen Regimentern fand ich nur für dieses Regiment einen Beleg für die Teilnahme an der Schlacht von Ligny. Vor dieser Schlacht hatte das Infanterie-Regiment Nr. 58 eine St?rke von 49 Offizieren, 145 Unteroffizieren, 48 Spielleuten, 1922 Mann und 40 freiwilligen J?gern. In der Schlacht fielen 4 Offiziere, 9 Unteroffiziere, 1 Spielmann, 1 Chirurg und 50 Mann. Verwundet wurden 12 Offiziere, 18 Unteroffiziere, 7 Spielleute, 257 Mann und 3 J?ger. Einer von diesen k?nnte Karl Wilhelm Kob gewesen sein. Die Schlacht von Ligny am 16.6.1815 war der Auftakt zu der Entscheidungsschlacht der Befreiungskriege bei Belle Alliance / Waterloo gewesen. Der von Elba zurückgekehrte Napoleon verfolgte die Taktik, Preu?en und Briten getrennt anzugreifen und jeweils mit ?berlegenen Kr?ften zu schlagen. Bei Ligny trafen Franzosen und Preu?en aufeinander. Die Preu-?en unter Bl?cher wurden geschlagen und flohen ungeordnet in Richtung Osten. Nur Bl?chers Generalstabschef Gneisenau, der die Fl?chtenden ?berholte und sich ihnen mit wenigen Begleitern entgegen stellte, gelang es, Truppen wieder zu sammeln. Mit ihnen marschierte er wieder Richtung Westen und traf im letzten Augenblick auf dem Schlachtfeld bei Waterloo ein. Wie gro? die Schwierigkeiten der Briten waren, zeigt der ?berlieferte Ausspruch von Wellington: ??Ich wollte, es w?re Nacht, oder die Preu?en kommen ??. Die Preu?en kamen, und gemeinsam schlug man die Franzosen endg?ltig. Karl Wilhelm Kob + 1866 <<< Charlotte Johanne von Milverst?dt https://Jürgen-telschow.de/?p=226 Anmerkung: Vielleicht lernte Karl Wilhelm Kob im Zusammenhang mit der Schlacht bei Waterloo den späteren Mann seiner Tochter, Carl August von Bose kennen?